Archiv

// Weihnachten ist eine Sache der Einstellung

Internationale Weihnachtsfeier an der Fachhochschule Südwestfalen

 

Afrikanische Trommelklänge und indonesische Weihnachtsengel – international wird eine Weihnachtsparty im landläufigen Verständnis wohl eher untypisch gefeiert, aber ebenso wunderschön! Bereits zum 12. Mal richtete der Soester Freundeskreis für die internationalen Studierenden an der FH Südwestfalen eine Weihnachtsfeier aus, die zu einem bunten Abend voller schöner Gesten wurde.

 

Für viele der mehr als 100 Gäste wird das Weihnachtsfest 2014 hier in Deutschland das erste überhaupt sein. Mehr als 60 Nationen sind auf dem Soester Campus vertreten, darunter Studierende aus Bangladesch, Tadschikistan, Mauritius, Argentinien oder Vietnam. In vielen, aber nicht in allen Heimatländern wird Weihnachten im christlichen Sinn gefeiert. Der feierlichen Stimmung und einem respektvollen und offenen Umgang miteinander tat das an diesem Abend keinen Abbruch.

Den ersten musikalischen Akzent der Weihnachtsfeier setzte Paul Uti aus Nigeria, der ganz spontan und ohne vorher gemeinsam geprobt zu haben mit Studierenden trommelte. Bis in den späten Abend wurde zu durchaus tanzbarer Musik aus aller Welt getanzt und gefeiert.

 

// Fachhochschule Südwestfalen begrüßte 100 Gäste zur Eltern-Uni

Eltern der Studierenden sind die Kooperationspartner in Sachen Bildung

 

Zur Eltern-Uni testeten gut 100 Teilnehmer ganz unverbindlich, wie es sich anfühlt, die Hochschulbank zu drücken. Nicht nur Eltern, auch viele Geschwister, Studierende und Ehemalige mischten sich unter die Gäste und ließen sich Campus, Labore und Mensa zeigen.

 

„Drängen Sie Ihre Kinder nicht zu sehr, das Examen in zu kurzer Zeit zu machen“, warb Prof. Dr. Hans-Ulrich Hensche zur Begrüßung um Verständnis. Jeder habe doch schon mal eine Klausur verhauen und das sei auch nicht schlimm. Eine hohe Absolventenquote sei der Hochschulleitung sehr wichtig, aber nicht auf dem Rücken der Qualität. „Motivieren Sie Ihre Kinder, sich menschlich hier wohlzufühlen und fachlich auf den Hosenboden zu setzen“, ermunterte Hensche.

 

Im Anschluss machten die Gäste einen Rundgang über den Campus und sahen sich etwa die Bibliothek, das Labor für Leistungselektronik und Elektrische Maschinen, die Kfz-Werkstatt und die Werkstätten der Studiengänge Design- und Projektmanagement sowie Technische Redaktion und Projektmanagement an. Eine Kostprobe vom „studentischen Essen“ gab es in der Mensa. In der Altstadt spendierte die Stadt Soest später eine Stadtführung bevor ein bildungsreicher Tag auf dem Weihnachtsmarkt seinen Ausklang fand.

 

 

// Mit Coaching den akademischen Alltag meistern

Neues Angebot unterstützt Studierende und steigert Qualität der Lehre

 

„Begleiten, betreuen, qualifizieren“, das hat sich die Fachhochschule Südwestfalen auf die Fahnen geschrieben. Welchen Stellenwert das Wohl der Studierenden hat, zeigt sich an den vielen Service-Angeboten. Die Studierenden-Coaches etwa, unterstützen in Sachen Zeitmanagement, Prüfungsangst und vielem mehr. Die Nachfrage ist groß! Katrin Häuser, Coach am Standort Soest, zählte jetzt die 100. Beratung.

Im Gespräch versucht sie, sich in die Lage der Studierenden hineinzuversetzen und entwickelt individuelle Lösungsstrategien. „Es geht auch ums Studium, um Lernmethodik, Zeitmanagement oder Prüfungsangst, aber nicht nur. Es gibt oft ein Problem hinter dem Problem. Beziehungsstress, Heimweh, Krankheit, finanzielle Sorgen etc. Ich habe auch Fälle, da helfen Leute zu Hause viel auf dem Hof und kommen deshalb nicht mit ihrer Zeit klar.“

 

Auch an den Standorten Meschede, Hagen und Iserlohn arbeiten Coaches. Das Team trifft sich regelmäßig zu kollegialen Fallberatungen, um sich gegenseitig in schwierigen Fällen zu unterstützen.

 

„Das Angebot des Coachings ist ein Zeichen, dass uns die Studierenden am Herzen liegen. Wenn das bei allen ankommt, dann ist es ein Erfolg!“, so Katrin Häuser.